Regensburg – Stadtnatur 4

Hummelhaus und Reptilienburg

Seit einigen Jahren sammeln mehrere Bienenvölker am Albertus-Magnus-Gymnasium Honig für die Schulfamilie. Sie sorgen für die Bestäubung der selbst gepflanzten Quittenbäume, aus deren Früchten die Mädchen der Umweltgruppe Jahr für Jahr Gelee kochen und für einen guten Zweck verkaufen. Die Umwelt-AG möchte nun im Schulgärtchen an der Dependance am Weinweg auch für die vom Aussterben bedrohten Hummeln einen Unterschlupf schaffen und dazu einen Hummelkasten aufstellen. Dieser dient der Hummelkönigin als Nisthilfe. Hier kann sie ab dem Frühjahr ihren neuen Staat gründen. Hummeln gehören zu den wichtigsten Bestäuberinsekten.

Um mehr Nahrung für sie zu schaffen, wollen die engagierten Mädchen ein Beet mit Lavendel und weiteren bienenfreundlichen Stauden anlegen und so den Garten auch optisch zu einer blühenden Augenweide machen.

Zudem wollen die Naturschützerinnen des AMG auch Reptilien und verschiedensten Käfern helfen, Wohn-, Schlaf- und Nistplätze zu finden. Daher haben sie einen liebevollen Entwurf für eine Reptilienburg gezeichnet, die ebenfalls im Garten am Weinweg gebaut werden soll. Gerade die selten gewordenen Eidechsen brauchen einen warmen, trockenen Platz in der Sonne, aber auch viele Möglichkeiten, sich zu verkriechen. Ideal ist daher ein großer, aus Steinen, alten Ästen und Rohren oder kaputten Blumentöpfen geschichteter Haufen, der nicht nur Sonnenplätze und Versteckmöglichkeiten bietet, sondern auch einen frostfreien, trockenen Ort für einen sicheren Winterschlaf.

Die Umwelt-AG des Albertus-Magnus-Gymnasiums trifft sich wöchentlich, alle Projekte werden umfassend betreut, drei Lehrkräfte helfen aktiv mit und die ganze Schulfamilie unterstützt die Arbeit, so dass die Pflege von Hummelkastens und Reptilienburg gesichert ist.